Als VLV Mitglied ist man einfach besser informiert!

Jetzt Zugangsberechtigung anfordern & volle Serviceleistung
in Anspruch nehmen - 0732 / 922 922 - 9000

Dämmfilz kontrollieren


Dämmfilz bei Porendecken kontrollieren
Wann haben Sie das letzte Mal den Dachraum Ihres Stalls bestiegen, um zu kontrollieren, ob die Dämmfilzauflage der Porendecke noch richtig liegt? Speziell nach stärkerem Wind sollten Sie einen Blick darauf werfen. In ungünstigen Fällen kann es passieren, dass die Auflage durch Luftverwirbelungen im Dachraum nicht mehr richtig liegt. Vor allem der Traufenbereich ist besonders gefährdet. Hier kann es vorkommen, dass die Dämmfilzauflage durch den Wind mehrere Meter aufgerollt wird. Die Folge ist Zugluft im Stall.

Stallwaschen muss keine „Dreckarbeit“ sein

Stallwaschen tun die wenigsten gern, muss aber sein. Das gilt für Ferkelerzeuger und Schweinemäster gleichermaßen. Unangenehm ist dabei nicht nur dass die Arbeit eintönig und zeitaufwendig ist, sondern auch, dass man zu oft eine Ladung Dreck und Spritzwasser ins Gesicht bekommt. Gleichzeitig lässt sich der „Stallwaschgeruch“ an einem selbst nach getaner Arbeit schwer verbergen. Damit die Arbeit leichter geht und gleichzeitig effektiver ist, ein paar Tips von Ing. Franz Strasser:

Schnell gelesen

Optimal vorbereitet für eine amtliche Tierschutzkontrolle!

 

Spätestens wenn ein Kontrollorgan vor dem Maststall steht steigt der Blutdruck bei jedem Mäster. Und dies müsste gar nicht notwendig sein. Denn grundsätzlich ist jeder Schweinehalter auch ein Tierschützer und hat nichts zu verbergen. Jeder weiß, dass nur Sauen die sich wohlfühlen viele Ferkel aufziehen bzw. Mastschweine in einer ordentlichen Umgebung die notwendigen Zunahmen auf die Waage bringen.

Das oberste Prinzip des Tierschutzgesetztes lautet: „Den Schweinen dürfen keine Schmerzen, Leiden und Ängste zugefügt werden.“

Spaltentausch im Maststall

Es ist mit Sicherheit eine schweißtreibende Arbeit, aber das Tierschutzgesetz fordert es. Seit einem Jahr arbeiten Mäster EU-weit daran dies umzusetzen.

Was fordert das Tierschutzgesetz?

Mastschweine dürfen ab 1.1. 2013 auf Betonspalten nur mehr gehalten werden wenn die Spalten mindestens 80 mm Auftrittsfläche und max. 18 mm Schlitz aufweisen. Darüber hinaus muss die Fläche so verlegt sein, dass keine Schmerzen, Leiden und Ängste zugefügt werden.

Seiten